Pferde richtig zu füttern erfordert Sachverstand. An Haltung, Jahreszeit und Arbeitspensum angepasste Mengen Raufutter bilden für Pferde die Grundlage einer gesunden und artgerechten Fütterung.

Als Dauerfresser sind Pferde darauf angewiesen, ständig Zugang zu Raufutter zu haben. Der Magen-Darm-Trakt ist darauf ausgelegt, ständig geringe Mengen zu verdauen. Auch für mentale Ausgeglichenheit ist das Kauen über lange Zeitintervalle von großer Bedeutung. Fresspausen von mehr als 4 Stunden sind für Pferde ungesund.  

Wird aber unbegrenzt Heu („Heu ad libitum“) angeboten, kann aus einer gut gemeinten Versorgung ein ernstes Gesundheitsproblem werden. Heu liefert deutlich mehr Energie als Stroh. Besonders Freizeitpferde setzen für dieses Fütterungskonzept zu wenig Energie um, weil sie nicht täglich oder nur leicht gearbeitet werden. Auf diese Weise entwickeln viele Pferde über Jahre hinweg Übergewicht. Dies kann langfristig zu Schäden am Bewegungsapparat  und Stoffwechselerkrankungen führen.

Ideal ist ein ständiges Angebot von hochwertigem Futterstroh, das zusätzlich zu einer angemessenen Heufütterung zur Beschäftigung bereitsteht.